Wednesday, 10 December 2014 18:35 Written by 

LSV I - HSK II

 

Das Endergebnis fällt mit 2:6 deutlich aus und ist in dieser Höhe auch verdient. Viel lief nicht zusammen, weil der HSK zu stark war.

 

Harald übersah in der Eröffnung eine taktische Kleinigkeit, die ihn zwei Bauern kostete. Trotzdem verschaffte er sich noch viel Initiative und seinem Gegner manche Schweißperle. Ein Gegengeschenk gab es jedoch nicht. Ullrich vertraute gegen seinen zwölfjährigen Gegner seinen jahrzehntelangen Französisch-Erfahrungen. Wenn allerdings bei einem Königsflügelangriff die Springer auf a7 und b6 stehen, muss der Monarch abdanken. Michael hatte sein übliches Damenbauernspiel auf dem Brett. Nach vielen Abtäuschen verblieb im Turmendspiel der entscheidende Bauernhebel beim Gegner, den dieser zum Gewinn nutzte. Dirk spielte ungewöhnlicherweise ohne Risiko und so gab es ein Remis. Zwischenstand also 0,5:3,5.

Martin verlor im Mittelspiel zwar einen Bauern, nutzte dafür die offene Königsstellung seiner Gegenerin für einen Gegenangriff, so dass er ausreichend Kompensation erhielt und ebenfalls ein Remis erreichte. Kevin hatte die vertraute Französisch-Isolani-Stellung vor sich. Seine Gegnerin baute sich jedoch gut auf. Auf der Suche nach entscheidenden Zügen wurde ihre Zeit knapp und Kevin konnte für die Minusqualität Freibauern laufen lassen und auf eine Umwandlung hoffen. Der letzte Bauer blieb wegen der verschiedenfarbigen Läufer allerdings wertlos. Ich konnte mich mit viel Glück nach sechs Stunden in eine Remisstellung retten. Frerik begann da gerade sein Turm gegen Dame-Endspiel, schaffte die fünfzig Züge aber nicht.

 

Mit 4:4 Punkten stehen wir zur Jahreswende aber trotzdem gut da und haben in den Kämpfen gegen Rüdersdorf und Kreuzberg sogar die Möglichkeit den Klassenerhalt zu schaffen.

 

Folgende Taktikaufgabe gelang es mir nicht in zwei Minuten zu lösen. Wie kann Schwarz großen Vorteil erlangen?

 

 

Zumindest war mir diese Remisstellung nicht unbekannt:

 

[pgn]




[White "Colpe, Malte"]
[Black "Christ, Ralf"]
[Result "1/2-1/2"]


1. d4 Nf6 2. c4 g6 3. Nf3 Bg7 4. e3 O-O 5. Be2 d5 ({Keine einfache
Entscheidung für einen Grünfeld-Anhänger. Denkfaulheit hielt mich von dem
besseren} 5... c5 {ab.}) 6. cxd5 Nxd5 7. O-O c6 8. e4 Nb6 9. Be3 N8d7 $2 10. a4
$1 {Verhindert 10.-e5 und stellt mich vor die unangenehme Wahl} a5 ({oder}
10... Nf6 11. a5 Nbd7) 11. Qb3 {Hier gehört ein schwarzer Springer nach b4 um
das schwache Feld b6 zu entlasten und wenigstens eine Figur für Drohungen in
der gegnerischen Hälfte zu haben. Sb8-a6-b4 habe ich jedoch nicht ernsthaft
erwogen.} Nf6 (11... Nb8 12. d5 N6d7 13. Nc3 Na6 14. Rfd1 Nb4 15. Rac1) 12. d5
Nbd7 13. Nc3 cxd5 14. exd5 Ne8 (14... b6 15. Rfd1 Nc5 16. Bxc5 bxc5 17. Ne5 {
wäre eine alternative Art zu leiden.}) 15. Rac1 Nd6 16. Rfd1 Nf6 17. Ne5 Nd7
18. Nf3 Nf6 {Eine Zugwiederholung war nicht zu erwarten. Schwarz hat am
Damenflügel zu viele Felderschwächen, die einfach auszunutzen sind.} 19. Bb6
Qe8 20. Nb5 Nxb5 21. Bxb5 Bd7 22. Bxd7 Nxd7 23. Bc7 b6 {Einzige Chance für
Schwarz sind die angreifbaren Bauern auf a4+b2.} 24. d6 exd6 (24... Nc5 25.
Rxc5 bxc5 26. d7) (24... e5 {hielt ich wegen des starken Freibauern für
aussichtslos. Ist aber stärker, wenn jetzt nicht}) 25. Bxd6 ({sondern} 25. Re1
Ne5 26. Nxe5 dxe5 27. Bd6 {erfolgt wäre.}) 25... Nc5 26. Qxb6 Nxa4 27. Qb3 Nxb2
28. Rd2 a4 {Diese Stellung ist jetzt wieder spielbar für Schwarz. Nach} 29. Qa3
$2 {ist eine Taktikaufgabe entstanden, die ich wegen Zeitmangel
leider nicht lösen konnte.} Rc8 $1 30. Re1 Qb5 (30... Nc4 31. Rxe8 Nxa3 32.
Rxc8 Rxc8 33. Bxa3 Bf8 {mit Remis war meine Idee bei Tc8. Dann entdeckte ich
aber 32.Lxf8 Txe8 33.Lxa3. Ein Ausweg musste her. Mit drei Restsekunden kam
dann Db5.}) (30... Qxe1+ $1 31. Nxe1 Rfe8 $1 32. f3 Nc4 33. Qxa4 (33. Qd3 Nxd2
34. Qxd2 Bc3) 33... Nxd2 {ist die Lösung der Aufgabe. Schwarz hat großen
Vorteil.}) 31. Bxf8 Nc4 (31... Rxf8 32. Nd4 {ergibt eine Gewinnstellung, wenn
alle Varianten richtig berechnet werden.} Qa5 (32... Qb6 33. Qxb2 Qxb2 34. Rxb2
Bxd4 35. Ra2 Ra8 36. Re4) (32... Re8 33. Rf1 Bxd4 34. Rxd4 Rb8 35. Rb1 Qf5 36.
Rc1) 33. Qxb2 a3 34. Qc1 Bh6 35. Nf3 Qb4 36. Rd4 Qxd4 37. Nxd4 Bxc1 38. Rxc1
Rb8 39. Ne2 Rb2 40. Nc3) 32. Qd3 {Auch mein Gegner stümperte zum Glück wegen
Zeitnot.} (32. Qb4 Qxb4 33. Bxb4 Nxd2 34. Nxd2 Bb2 35. Nb1) 32... Bxf8 33. Rc2
Qb3 (33... Rc5 $1 {Alle schwarzen Figuren decken sich und der Freibauer reicht
zum Ausgleich.}) 34. Rc3 Qb4 35. Re4 Qb2 36. Rexc4 (36. Rcxc4 Rxc4 37. Qxc4 a3
38. Re2 Qb1+ 39. Ne1 {gewinnt.}) 36... Qa1+ 37. Qf1 Qxc3 38. Rxc3 Rxc3 39. h4
a3 40. Qb1 Rc4 41. Qa2 {Weiß steht klar besser, muss aber eine Gewinnidee
finden.} Rc7 42. Nd2 h5 {Vor- und Nachteile dieses Zuges heben sich glaube ich
auf.} 43. Nc4 Ra7 44. g3 Rb7 45. Kg2 Ra7 46. Kf3 Rb7 47. Ke4 Rb5 48. f3 Rb7 49.
g4 hxg4 50. fxg4 Rb5 51. Ne5 Rb4+ (51... Rb7 52. h5 $1 (52. Nxg6 Rb2 53. Qd5 a2
54. Ne5 Rf2 55. Qa8 Re2+ 56. Kf4 Rxe5 57. Qxa2 {dürfte ausgeglichen sein.})
52... Kg7 53. Nxf7 Rxf7 (53... Re7+ 54. Ne5 gxh5 55. gxh5 Kh7 56. Kf4 Bh6+ 57.
Kf5) 54. h6+ Kf6 55. g5+ Ke7 56. Qxa3+ Kd7 57. Qa7+ Ke8 58. Qb8+ Kd7 59. Qb7+
Ke8 60. Qc8+ Ke7 61. Qc6) 52. Kf3 Rb7 53. g5 $6 {Weiß vergibt den Freibauern
auf der h-Linie und verpasst} (53. Nxg6 Rb2 54. Qd5 a2 55. Ne5 {Matt in 13})
53... Kg7 54. Nc4 Ra7 55. Kg4 Ra6 56. h5 {Ob die Stellung ohne h5 zu gewinnen
ist, weiß ich nicht. Praktisch mit wenig Zeit ist es zumindest sehr schwierig,
denn bei falscher Variantenberechnung droht sich der a-Bauer umzuwandeln.
Jetzt hingegen ist eine theoretische Remisstellung möglich.} gxh5+ 57. Kxh5 Re6
{droht auf einmal Le7 + Tg6.} 58. Qd2 Be7 (58... Ra6 59. Qd7 a2 60. Ne5 a1=Q
61. Qxf7+ Kh8 62. Qxf8+ Kh7 63. Qf5+ Kg7 {Dauerschach}) 59. Qc3+ Kg8 60. Nxa3 (
60. Ne5 a2 61. Ng4 Bf8 62. Nf6+ Kg7 63. Qc2 {gewinnt.}) 60... Bxa3 (60... Rg6
61. Kg4 Rxg5+ 62. Kf4 Rg6 63. Nb5 {wäre unnötiges Risiko.}) 61. Qxa3 {Der Bauer f7 rettet das Remis, da der weiße König abgesperrt wird.} Kg7 62.
Qc3+ Kg8 63. Kg4 Kh7 64. Kf5 Rg6 65. Qc8 Kg7 66. Qe8 Re6 67. Qb5 Rg6 68. Qb4
Re6 69. Qd4+ Kg8 70. Qf6 Rxf6+ 71. Kxf6 Kf8 72. g6 fxg6 73. Kxg6 1/2-1/2

[/pgn]

 

Dass Grünfeld-Indisch einfach zu besiegen ist, zeigte auch Anatoly Karpov in der Bundesliga. Sein Gegner war zwar GM, zwischendurch ähnelte seine Stellung meiner aber sehr.

[pgn]

[White "Karpov"]
[Black "Mchedlishvili"]

1. Nf3 Nf6 2. c4 g6 3. Nc3 d5 4. cxd5 Nxd5 5. Qb3 Nb6 6. d4 Bg7 7. Bf4 Be6 8.
Qa3 O-O 9. e3 Nc6 10. Bb5 Nd5 11. Bg3 Ncb4 12. Rc1 Nxc3 13. bxc3 Nd5 14. Be2
Nf6 15. Be5 b6 16. O-O c5 17. Rfd1 Qc8 18. c4 cxd4 19. Nxd4 Bg4 20. f3 Bd7 21.
c5 bxc5 22. Rxc5 Qe8 23. Nb5 Rc8 24. Nc7 Qd8 25. Bb5 a6 26. Ba4 h5 27. Bxf6
Rxc7 28. Bxg7 1-0

[/pgn]

Read 1486 times

Leave a comment

Hier den Kommentar eingeben...