Tuesday, 22 April 2014 09:28 Written by 

LEM 2014 - Meisterklasse

Gründonnerstag, der 17.April 2014, 10 Uhr mitteleuropäischer Zeit in der Nordfrieslandhalle in Leck: Die achte Runde der Landeseinzelmeisterschaften beginnt. In der Meisterklasse können sich noch fünf Spieler Hoffnungen auf den Titel machen: die beiden Schwartauer Oliver Schwarz und Friedrich Müller haben vier Punkte, genau wie der Preetzer Kai Reinecker. Dessen Mannschaftskamerad Frank Schwarz steht bei fünf Punkten aus sieben Partien und ich reihe mich mit 4,5 Punkten genau dazwischen ein. Vier der fünf Titelanwärter spielen gegeneinander, denn die Paarungen lauten Schwarz, O - Schwarz, F und Krause - Müller. Letzterer hat in den ersten fünf Runden das Turnier dominiert und neben zwei Remisen drei Siege erzielt, leider gefolgt von einer Doppelnull in der Doppelrunde am Mittwoch. Aber das spielt jetzt keine Rolle mehr - ebensowenig wie das Damenendspiel von Kai gegen Oliver, das trotz dreier Mehrbauern Remis endete oder die bessere Stellung von Heiko Kitschke gegen mich, die er dann einzügig wegwarf.

Kai spielt eine sehr aktive Variante im c3-Sizilianer, während ich zum dritten Mal in diesem Turnier versuche, im Katalanen Eröffnungsvorteil zu erzielen. In der Partie Schwarz - Schwarz errreicht (Frank) Schwarz sehr schnell Ausgleich und vielleicht sogar schon die etwas angenehmere Stellung. Kais Angriff am Königsflügel nimmt Formen an, und ich versuche, mit dem Bauernopfer d4-d5 die schlechte Stellung der schwarzen Dame auszunutzen. Erstaunlicherweise spielen Kai und ich fast zur selben Zeit fast denselben Zug (Sg5-(x)e6), der in beiden Fällen die bessere Stellung in eine Gewinnstellung verwandelt. Oliver wird seinem Ruf als zäher Verteidiger gerecht und opfert die Dame gegen Turm und Springer, um eine Festung zu errichten - Remis.

Damit liegen Frank und ich vor der letzten Runde punktgleich an der Spitze, einen halben Punkt vor Kai. Ich habe zwar die bessere Wertung gegenüber Frank, das könnte sich aber durchaus noch ändern, wenn Manfred Homuth gegen Matthias Budzyn gewinnt und Alexander Haffner gegen Heiko Kitschke verliert. In dem Fall wären wir in allen Wertungskriterien gleich, so dass ein Remis einen Losentscheid zur Folge hätte - aber nur, wenn Kai seine Partie gegen Friedrich nicht gewinnt. Ansonsten (also bei einem Remis zwischen Frank und mir und einem Sieg von Kai) wäre Letzterer Landesmeister, weil seine Wertung in jedem Fall besser ist. Vier der fünf Partien der neunten Runde haben damit noch eine Bedeutung für den Titelkampf, nur bei der Partie Wolfgang Krüger gegen Oliver Schwarz geht es im wesentlichen nur noch um die vielzitierte goldene Ananas.

Meine Vorbereitung auf die Partie gegen Frank gestaltet sich aufgrund der oben beschriebenen Wertungsproblematik schwierig, weil ein Remis für ihn in keinem Fall und für mich auch nicht unbedingt zum Titelgewinn reicht. Schließlich entscheide ich mich dafür, ruhig zu spielen und zunächst den Verlauf der anderen Partien abzuwarten, in der Hoffnung, dass Frank die Stellung überreißt.

Die letzte Runde beginnt. Friedrich spielt die Philidor-Verteidigung im Anzug und Frank das Londoner System - klassisches Altherrenschach, bei dem der direkte Kontakt mit dem Feind zunächst vermieden wird. Manfred Homuth spielt gegen Matthias Budzyn dagegen mit offenem Visier und steht nach der Eröffnung besser, während die Stellung in der Partie Alexander Haffner gegen Heiko Kitschke schwer einzuschätzen ist - Weiß hat das Zentrum besetzt, dafür aber die Rochade aufgegeben.

Friedrich kann dann mit Sg5 und Sb3 seine beiden Springer aktivieren und mehrere Abtäusche erzwingen, wonach nur noch die Schwerfiguren und ungleiche Läufer bei symmetrischer Bauernstruktur und genau einer offenen Linie übrig bleiben. Kai gibt sich alle Mühe, die Stellung zu verkomplizieren, aber vergebens - das Endspiel mit ungleichen Läufern endet Remis. Kurz darauf einigen sich auch Alexander und Heiko auf dasselbe Ergebnis, so dass zwei Dinge klar sind: Der Ausgang der Partie Homuth - Budzyn spielt für die Titelfrage keine Rolle mehr (Manfred gewinnt am Ende, nachdem Matthias die Dame für Turm und Läufer gegeben hat), und mir reicht ein Remis.

Frank und ich haben zu diesem Zeitpunkt erst zwölf Züge absolviert. Weiß steht aktiver, aber langfristig hat Schwarz mit seinem nur scheinbar schlechten Läufer auf c8 m. E. die besseren Möglichkeiten. Der dreizehnte Zug von Frank folgt dann dem Motto "Alles oder nichts", aber nach 14....Db4 hat Weiß echte Koordinationsprobleme, und der Versuch, den Schwarzen mit einem Turmopfer an der Rochade zu hindern und den König in der Mitte anzugreifen, scheitert knapp, aber verdient. Dadurch komme ich zu einem Schwarzsieg in 23 Zügen und gewinne das Turnier am Ende mit einem ganzen Punkt Vorsprung.

Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass Friedrich und vor allem Frank in den ersten fünf bzw. sieben Runden das deutlich erfolgreichere bzw. bessere Schach gespielt haben und dass ich in einigen Partien (gegen Heiko und Matthias) zwischendurch auch deutlich schlechter stand. Aber aufgrund der Siege in den letzten beiden Runden kann man andererseits durchaus von einem verdienten Titelgewinn sprechen - und am Ende zählt sowieso nur das nackte Ergebnis...

Hier noch meine Partien aus den letzten beiden Runden.

[pgn]

[Event "69.LEM SH Meister"]
[Site "?"]
[Date "2014.04.17"]
[Round "8"]
[White "Krause, Ullrich"]
[Black "Müller, Friedrich"]
[Result "1-0"]
[ECO "E09"]
[PlyCount "77"]
[EventDate "2014.??.??"]

1. Nf3 d5 2. d4 Nf6 3. c4 e6 4. g3 Bb4+ 5. Bd2 Be7 6. Bg2 O-O 7. O-O Nbd7 8.
Qc2 c6 9. Bf4 Nh5 10. Bc1 Nhf6 11. Nbd2 b6 12. e4 Bb7 13. b3 Rc8 14. Rd1 Qc7
15. Bb2 dxe4 16. Nxe4 c5 17. Nxf6+ Nxf6 18. d5 exd5 19. Be5 Qd8 20. Ng5 g6 21.
h4 h6 22. Ne6 fxe6 23. Qxg6+ Kh8 24. Qxh6+ Kg8 25. Qg6+ Kh8 26. Be4 dxe4 27.
Qh6+ Kg8 28. Qg6+ Kh8 29. Rxd8 Rcxd8 30. Qh6+ Kg8 31. Qg6+ Kh8 32. g4 Rd7 33.
Qh6+ Kg8 34. Qg6+ Kh8 35. g5 Bd8 36. gxf6 Rdf7 37. Qh6+ Kg8 38. Kh2 Bc7 39.
Rg1+ 1-0

[/pgn]

[pgn]

[Event "69.LEM SH Meister"]
[Site "?"]
[Date "2014.04.18"]
[Round "9"]
[White "Schwarz, Frank"]
[Black "Krause, Ullrich"]
[Result "0-1"]
[ECO "D02"]
[PlyCount "46"]
[EventDate "2014.??.??"]

1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. Bf4 e6 4. e3 c5 5. c3 Nc6 6. Nbd2 Bd6 7. Bg3 Bxg3 8.
hxg3 Qd6 9. Bb5 a6 10. Bxc6+ Qxc6 11. Ne5 Qc7 12. Qf3 Qe7 13. e4 cxd4 14. cxd4
Qb4 15. O-O-O Qxd4 16. Ndc4 Qc5 17. exd5 exd5 18. Rxd5 Qxd5 19. Qa3 Ne4 20. Re1
Qc5 21. Qxc5 Nxc5 22. Nd6+ Ke7 23. Nexf7+ Be6 0-1

[/pgn]

Read 1278 times

Leave a comment

Hier den Kommentar eingeben...