Drucken
Zugriffe: 1277

Vorbericht zum FIDE-Open in Dresden 2018

Der Dresdener Schachsommer 2018 steht in den Startlöchern. Parallel zur deutschen Meisterschaft, mit GM Rainer Buhmann als Favorit, einem internationalen Blitzturnier und dem German Masters der Frauen, findet das Dresdener FIDE-Open statt. Über drei Gruppen verteilt nehmen rund 225 Teilnehmer an dem sowohl stark, als auch breit besetzen Turnier teil. Diese schachliche Attraktion wollen auch wir, Marco Frohberg, Max Dörp, Knut Kloerss und meine Wenigkeit, Lukas Nagy, uns nicht entgehen lassen. Als Reisegemeinschaft und mit gemeinsamer Ferienwohnung in der sächsischen Hauptstadt werden wir eine Art Trainingslager aufschlagen und alle drei Open in Angriff nehmen. Max hat sich den Sieg im C-Turnier als Ziel gesetzt, obwohl seine DWZ ihm einen Start im B-Open problemlos ermöglichen würde. Doch er hat sich bewusst dagegen entschieden. An Setzlistenplatz 9 in der dritten Gruppe gesetzt wird der Weg vermutlich relativ steinig, aber einen Max Dörp in Hochform würde ich definitiv nicht für eine Top-3 Platzierung ausschließen.

Max, ein paar Worte zu deinem Start im C-Open? Was sind deine konkreten Ziele und welche Faktoren werden besonders ausschlaggeben, um deine Ziele zu erreichen?

„Mein konkretes Ziel ist es, unter die ersten 5 zu kommen. Besonders wichtig wird es hierbei sein, so wenig Remis wie möglich zu spielen. Ich habe viele nominell schwächere Gegner in meiner Gruppe, gegen die ich konsequent punkten muss. Aktive Stellungen werden hierbei der Schlüssel sein. Dann habe ich eine reelle Chance!“

Die Gruppe A, an der unser Fahrer Marco teilnimmt, ist mehr als stark besetzt. Angeführt wird das Feld vom chinesischen Großmeister Chao Li, besser bekannt als Chao Li B. Das B wird seinem Namen häufig angehangen, da es noch einen anderen Spieler mit dem Namen auf internationaler Ebene gibt. Hmmm… Knut Kloerss B? Könntest du dich damit anfreunden?

Knut: „Ich hätte Anspruch auf Knut Kloerss A!“

Chao Li ist möglicher Weise nicht jedem Spieler ein Begriff, sein Bekanntheitsgrad unterliegt vermutlich etwas dem von Spielern wie Ding Liren, Yi Wei oder Hou Yifan, die dem chinesischem Schachsport in den letzten Jahren große Popularität einbrachten. Liren ist die chinesische Nummer 1 und verliert kaum auf super-Großmeister Niveau. Yi Wei ist 17 Jahre alt, hat eine Elo von 2730 und spielte laut Chess24 bereits die Partie des Jahrtausends und Yifan ist seit Jahren die beste Schachspielerin der Welt. Chao Li begeht das Dresdener Open mit einer ELO von 2714. Auf Top-Niveau blieben seine ganz großen Erfolge bislang jedoch aus. Hier geht es zu einem Video, in dem eine Partie zwischen Carlsen und Li analysiert wird: Video

Auch wenn Li seit 2014 in der Bundesliga spielt, sind die etwas bekannteren, auch mitspielenden Großmeister: Evgeny Romanov, Vladimir Onischuk (nicht zu verwechseln mit Alexander Onischuk! Marco und ich hatten im Auto eine kleine Diskussion, da ich der festen Überzeugung war, Onischuk käme aus der Ukraine und Marco schwor auf Amerika. Kurz und knapp, es gibt zwei Großmeister mit diesem Namen. Vielleich hier einfach mal Chao Li befragen, wie das mit Kennzeichnung bei doppelter Namensvergabe ist ????) und Gabor Papp, die definitiv alle eine Chance auf den Tittel haben und das Turnier durch ihre Klasse bereichern werden. Marco startet im Mittelfeld und hat gute Chancen es in der ersten Runde mit einem der Spitzenspieler zu tun zu bekommen. Marco, schon mal gegen einen GM gewonnen? Und wenn ja, wann?

Marco: „Ja, im Wichern Open, aber frag mich nicht in welchem Jahr. Damals hatte ich jedoch auch noch etwas mehr an Wertungszahl.“

Chao Li ist schon ein Kaliber und deine Chancen gegen ihn zu spielen könnten schlechter stehen. Schon mal einen 2700er vor der Flinte gehabt?

Marco: „Als ich noch aktiv Turnierschach gespielt habe gab es nur eine Handvoll Leute mit 2700 ELO. Ich muss direkt überlegen, ob ich jemals einen 2600er hatte… obwohl, Igor Stohl hatte irgendwann mal 2600, keine Ahnung, ob das der Fall war, als wir aufeinandertrafen. Egal, in diesem Turnier bekomme ich ja definitiv einen.“

Einen Blick auf das letzte der drei Open, Knut und ich spielen im B-Turnier. Das Teilnehmerfeld liegt hier sehr nah bei einander, gut 70 Spieler, alle zwischen 1700-2000 ELO/DWZ, nur wenige Ausnahmen. Fast jeder hat hier die Chance etwas zu reißen, einen klaren Favoriten auszumachen ist beinahe unmöglich. Der Vereinskollege Jakob Linowitzki startet übrigens auch in dieser Gruppe, ebenfalls kennen könnte man Baran Yüksel vom SV Bad Oldesloe und Julian Steinbach vom SK Doppelbauer Kiel.

Hochklassiges Turnier, am 04.08.2018 um 14:00 Uhr beginnt die erste Runde. Für Marco wird es um eine gute Performance gegen einen GM gehen, Max bekommt jemand schwächeren und muss souverän ins Turnier starten, wohingegen Knut und ich dem oberen Tabellenviertel beweisen werden, dass man auch das Mittelfeld nicht abschreiben darf.

Wir halten euch auf dem laufenden und melden uns zwischendurch mit Berichten und Ergebnissen. Wer solange nicht warten kann und gerne die Geschehnisse im Osten verfolgen möchte, kann das gerne auf der offiziellen Homepage des Turniers tun. Link dazu hier.