Drucken

Diese Mannschaft wird also, sieht vom 1. Brett ab, mit Spielern bestückt sein, die in der AK U12/U14 angesiedelt sind und noch nicht für den Einsatz in höheren Mannschaften vorgesehen sind. Schaut man auf den DWZ-Schnitt in dieser Klasse, so könnte man denken, dass wir für die Opferrolle vorgesehen sind. Das Ergebnis von 1:7 beim Norderstedter SK III mag diese Einschätzung bestätigen, zumal, wenn man bedenkt, dass der einzige Punkt, der uns zufiel kampflos erworben wurde. Schaut man sich den Spielverlauf an, so kann ich diese Bewertung nur bedingt nachvollziehen. Bei dem einen oder anderen Brett hätte es auch anders ausgehen könnte, ohne den doch eindeutigen Erfoilg unserer Gastgeber schmälern zu wollen.

Der Berichtverfasser kann davon sein eigenes Lied gegen Burkhart Venzke singen, in einer gewinnbringenden Position beorderte ich meinen Turm auf ein nicht beabsichtigtes Feld...und wurde mit einem Grundreihenmatt konfrontiert.  Es gibt ein schönes Buch von David Lemoit "How to be lucky in chess". Vielleicht gehörte dieses ja zur Abendlektüre meines Gegners... 

Einen Bericht aus Norderstedter Sicht gibt es hier