Drucken

Los geht es bereits am Freitag, 12. Februar, mit dem Lübecker Schulschachpokal in der MuK, der von der Schachschule Michael Weiss und der Michael Haukohl-Stiftung ausgerichtet wird. Dies ist ja ein Schachturnier in einer anderen Dimension. Gut 400 Teilnehmer waren es letztes Jahr. Wie sieht es dieses Jahr aus? Michael sagte mir bereits, dass eine Schule zwanzig (!) Mannschaften gemeldet hätte...

Und es wird hohen Besuch geben. Eine chinesische Schachspielerdelegation besucht an diesem Tag Lübeck und wird sich diese Veranstaltung nicht entgehen lassen. Das nutzen dann auch der Vorsitzende der Deutschen Schachjugend Malte Ibs und der Präsident des Schachverbandes Schleswig-Holstein Ullrich Krause für einen Besuch. Für letzteren mit einer durchaus anspruchsvollen schachsportlichen Herausforderung verbunden, parallel zum Turnier noch ein Simultan gegen die chinesische Delegation zu spielen.

Und natürlich sind die meisten LSV-Kinder und Jugendliche für ihre Schulen beim Schulschachpokal dabei. Für einige der Unersättlichen unter unseren Jugendlichen geht es dann gleich am Samstag, 13. Februar, weiter bei der Landesblitzmannschaftsmeisterschaft. Die der Erwachsenen - und soweit mir schon bekannt, gehen da mehrere generationsübergreifende Teams an den Start.

Aber damit immer noch nicht genug. Am Sonntag, 14. Februar, wird es ein volles Vereinsheim beim Jugendligenspieltag geben. Und im hinteren Raum steigt der Kracher in der Jugendbundesliga: Lübecker SV - Hamburger SK!

Wir erinnern uns gerne an die letzte Saison, wo diese Paarung in der ersten Runde stattfand und wir dem HSK erstmals nach vier Jahren eine Niederlage beibringen konnten. Der HSK hat schon Revanche angekündigt, wir erwarten sie daher in entsprechend starker Aufstellung. Die Favoritenrolle können die Hamburger gerne haben. Wir sind immer noch das mit Abstand jüngste Team, das vorne mitspielen kann und inzwischen in der Rolle des Jägers der erfahrenen Teams schon ganz geübt. Und dann schauen wir einfach was dieses mal herauskommt.