Drucken

Als ich so gegen 11.30 Uhr am Spielort (Elisabeth-Seibert-Schule) eintraf, kam mir schon der der (etwas) aufgeregte MF Wolfgang Schwerdtfeger entgegen. Jakob Linowitzki war nicht erschienen und so musste unser Team einem 0:1 – Rückstand hinterher laufen. Später war zu erfahren, dass Jakob kurzfristig mit Grippe daniederlag und weder seinen MF noch mich (wir beide waren auswärts) erreichen konnte. Auf Schwartauer Seite die eigentlich die erwartete Aufstellung. Nur J. Reinhardt fehlte, ansonsten in etwa das, was man vermuten konnte.

Rein sportlich gesehen, stand es bei meinem Sichtungsrundgang allerdings bereits 1,5:1,5. Zwischen R. Radßat und J. Linowitzki gab es ja das +/., J. Pöschmann und A. Kroschel hatten sich remis getrennt und J. Bohner hatte gegen H. Rost wohl recht schnell gewonnen.

Die restlichen 5 Bretter zeigten zunächst nichts, was für einen LSV-Sieg sprach. H.-M. Radünz stand gegen M. Bielfeldt mit weiß ziemlich unter Druck und E. Böttcher war gegen P. Schindel in einem Turm-Endspiel gelandet, welches zwar materiell ausgeglichen war aber für ihren Gegner bessere Chancen versprach als für uns. Und in den restlichen Partien im Grunde nicht viel los.

Mit fortschreitender Zeit kippte aber der Vergleich sportlich zu unseren Gunsten. Elke konnte das Turmendspiel remis halten ebenso zum Remis verflachte es zwischen Mikhail Schneider und J. Hollatz. Zwar konnte Horst Radünz seine Stellung nicht halten doch Zug um Zug kamen wir an Brett 1 (H. Gabor gegen O. Hausherr) und an Brett 5 (W. Schwerdtfeger gegen V. Schindel) in Vorteil.

Zunächst machte Hartmut den Sack zu:

Wolfgang konnte in ein klar gewonnenes Endspiel abwickeln und setzte mit seinem Sieg den Schlusspunkt zum 4,5:3,5! So sind wir (LSV V) mit zwei Siegen in eine Saison gestartet. Ein ungewohntes Bild – aber man hat das natürlich gerne angenommen.. Jetzt sind wir Zweiter (unsere beste Platzierung ever) und erwarten am 15.11.15 den TSV Ahrensburg.