Drucken
Anton und Tom kamen schlecht aus den Startlöchern und schafften es nicht mehr, das Blatt zu wenden. Lee-David siegte dieses Mal souverän und ließ keine Chance aus. Kayonzo bekam dann ein Remisangebot, das er auf Grund seiner sehr schlechten Stellung annahm. Also 1,5:2,5.

 

Nachmittags ging es gegen SC Tarrasch München. Kayonzo kam schnell in ein Damenendspiel mit gleicher Bauernzahl, daher remis. Lee-David war dabei, seinen zweiten Bauern zu gewinnen, als Tom einen einstellte. Anton konnte in der Slawisch-Abtauschvariante leichten Vorteil erreichen. Mehr wurde es nicht, 1:1. Lee-David hatte jetzt zwei verbunden Freibauern, seine Gegnerin versuchte mit ihrem Springer noch eine Gabelfalle aufzustellen. Die Gegenfalle sah Lee-David nicht und soh war das Springerendspiel mit zwei gegen einen Bauern wenn überhaupt nur mit sehr genauem Spiel zu gewinnen, was Lee-David leider nicht schaffte. Tom konnte in gegnerischer Zeitnot Gegenspiel entwickeln, das zum Rückgewinn des Bauern führte, der mit einem Remisangebot verbunden wurde. Damit 2:2.